Aktuelles aus Braunschweig

Erfahrungsbericht eines Teilnehmers über eine Zweitagesfahrt zu Dr. Carola Reimann nach Berlin

Auf Einladung der Braunschweiger Bundestagsabgeordneten Dr. Carola Reimann besuchte eine Gruppe Braunschweigerinnen und Braunschweiger am 26. und 27. Juli  die Bundeshauptstadt. Unter den Teilnehmern war auch eine große Delegation der Braunschweiger Arbeiterwohlfahrt (AWO). 

Gemeinsames Fotoshooting der Gruppe mit Dr. Carola Reimann vor der Reichstagskuppel

„Nach den üblichen Problemen mit der Deutschen Bahn (Verspätungen und Zugausfall) erreichten wir am frühen Mittwochmittag den Berliner Hauptbahnhof. Hier wurden wir von einem sehr kompetenten Mitarbeiter des Bundespresseamtes, Herrn Kröger, erwartet. Nach einem kurzen Kennenlernen und Mittagessen folgte ein Termin im Bundesministerium für Gesundheit. Dort erwartete uns ein routiniert vorgetragenes Referat einer Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Es gab einige kritische Fragen zur Gesundheitspolitik, zum Beispiel zur paritätischen Finanzierung, Terminvergabe und Wartezeiten. Als nächstes stand ein Besuch des Deutsch-Russischen Museums in Karlshorst auf der Tagesordnung. Hier gab es für die vielen Geschichtsinteressierten spannende Einblicke in die deutsche Geschichte.

Nach dem Abendessen und Einchecken im Hotel stand am nächsten Tag ein Besuch des Deutschen Bundestages auf der Agenda. Hier bekamen wir eine Einführung in die Historie des von Sir Norman Foster umgebauten Reichstages und wurden von unserer Gastgeberin, Frau Dr. Carola Reimann, sehr herzlich empfangen. Sie gab uns einen spannenden Einblick in die parlamentarischen Abläufe im Bundestag und plauderte auch ein wenig aus dem "Nähkästchen". Es waren aber auch kritische Fragen erlaubt. Zum Beispiel spielte das Thema Autoindustrie und die Region Braunschweig eine wichtige Rolle.

Danach waren die Besichtigung der Reichstagskuppel und das obligatorische Gruppenbild mit der Abgeordneten angesagt. Letzte Stationen unseres zweitägigen Berlinprogramms waren ein Bummel durch das Brandenburger Tor mit anschließendem Mittagessen im Zollernhof und eine Stadtrundfahrt. Am frühen Abend ging es dann mit dem ICE wieder zurück in unsere sympathische Großstadt mit Herz.“

 

Text: Jörg Hitzmann, Vorsitzender AWO OV West